8. März 2019

Digitalisierungs-Demonstrationen vor Ort

eStandards gehören zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung im Mittelstand. Doch wie erreicht man Unternehmer und Entscheider, denen man die Bedeutung eines so abstrakten Begriffes vor Augen führen will?  Am besten im persönlichen Gespräch über Einsatzmöglichkeiten, am besten anhand von Demonstratoren. Genau das passiert in zwei Offenen Werkstätten – stationär an der FernUniversität in Hagen und mobil an jedem Ort in Deutschland.

Das Konzept ist naheliegend: Zeit ist ein kostbares Gut, gerade für mittelständische Unternehmer. Wer mehr als eine Autostunde von Hagen entfernt arbeitet, überlegt es sich gut, ob er für eine Informationsveranstaltung seinen Schreibtisch verlässt. Mit der Mobilen Offenen Werkstatt wird dieses Problem auf einfache Weise gelöst: Experten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards erläutern Demonstratoren zur additiven Fertigung und digitalen Assistenzsystemen bundesweit.

Dortmund, Westfalenhallen, Messe „elektrotechnik 2019“, 13. und 14. Februar: Die Fachmesse bot mit dem „Touchpoint Digitale Werkbank“ in der Westfalenhalle Dortmund ein neues Format zur Präsentation praktisch relevanter Lösungen der digitalen Transformation.  Ausgewählte Innovationen wurden konzentriert in einem besonders gestalteten Messebereich zusammengebracht. Die Mobile Offene Werkstatt des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards war auf dem Informationsstand der Förderinitiative In | Die Region Ruhr mit dabei. Die Demonstratoren für 3D-Scan und -Druck sowie für den Einsatz von Augmented- und Virtual-Reality sorgten beim Fachpublikum für viel Aufmerksamkeit und waren Ausgangspunkt für etwa 150 intensive Gespräche und Diskussionen rund um das Thema eStandards.

Billerbeck, 13. und 14. Februar: 60 Führungskräfte des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Recklinghausen diskutierten den Einfluss der Digitalisierung auf ihre Tätigkeitsfelder Die jährliche Klausurtagung der Leitungskräfte des Diakonischen Werkes widmete sich 2019 in Billerbeck bei Münster einen Tag lang dem Thema “Digitalisierung”. Ein wesentliches Ziel war, die Mitarbeitenden an das Themenfeld heranzuführen; ein Großteil von ihnen hatte bisher keinerlei Berührungspunkte mit digitalen Technologien. Im Rahmen eines “digitalen Buffets” sollen die Mitarbeiter*innen ungezwungen erste praktische Erfahrungen sammeln. Das Fraunhofer Institut für angewandte Informationstechnik (FIT) in St. Augustin, die TU Dortmund und die Bergische Universität Wuppertal präsentieren dazu Anwendungen aus der Robotik; die Mobile Offene Werkstatt des Kompetenzzentrums zeigte 3D-Technologie und digitale Assistenzsysteme mit Augmented- und Virtual Reality.
 
Die Mobile Offene Werkstatt steht Unternehmen, Netzwerken und Verbänden mit praxisnahen Informationen über additive Fertigung, digitale Assistenzsysteme, Smart-Building-Anwendungen, Robotik und Blockchain-Technologie zur Verfügung. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, nehmen Sie einfach Kontakt auf.

Die nächsten Termine:
13.3., Leipzig, Offene Werkstatt, “Künstliche Intelligenz und Data Science”
20.3., Bocholt, Effizienz Forum Wirtschaft
10.4., Waltrop, Kick-off-Konferenz “RegHUB – Smart social Systems”
9.5., Iserlohn, Branchentag Draht, Symposium für die Drahtindustrie

 

Titelfoto: Ursula Dören, Galerie: Bo Bäckstöm, Nico Piepenstock