18. Januar 2017

HORIZON 2020 – aktuelle Ausschreibungen im Programm „Secure Societies“

22. February 2017

10:00 Uhr

Rheinische Fachhochschule, Köln

Termine_Veranstaltungen_Kalender_uhr_pixabay_26_10_2015-750x480

„Sichere Gesellschaften – die Freiheit und Sicherheit von Europa und seinen Bürgern schützen“ ist der vollständige Titel des Arbeitsprogramms 2016/2017 für den Bereich der Sicherheitsforschung in Horizont 2020 seitens der EU Kommission.

Dieser Anspruch gewinnt vor der zunehmenden Zahl an Naturkatastrophen und terroristischen Übergriffen in Europa immer mehr an Bedeutung. Um diesen Bedrohungen adäquat entgegentreten zu können, muss die technische Infrastruktur zum Katastrophenschutz, zur Terrorabwehr und zu Cyberangriffen über das Internet nicht nur national sondern auch grenzüberschreitend funktionieren.

Neben der Absprache von europaweit einheitlichen technischen Standards ist auch die Zusammenarbeit und Koordinierung von  konkreten Schadensfällen zwischen den Hilfs- und Schutzorganisationen erforderlich. In ihrem Arbeitsprogramm 2016/2017 hat die EU Kommission eine Reihe von Ausschreibungen vorgesehen, die diese Themenstellungen in den Bereichen „Critical Infrastructure Protection“, „Security“ und „Digital Security Focus Area“ aufgreifen.

Um Ihnen einen Überblick über die in 2017 kommenden Ausschreibungen geben zu können, laden wir Sie herzlich zur Veranstaltung „Secure Societies“ ein. Ergänzt werden diese Förderchancen durch Praxisbeispiele aus dem Bereich der Sicherheitsforschung und dem speziellen EU-Förderinstrument zur vorkommerziellen Auftragsvergabe PCP (Pre-commercial Procurement).

Diese kostenlose Veranstaltung findet am 22. Februar 2017 von 10.00-14.30 Uhr in Köln statt und wird im Rahmen des dreijährigen Pilotprojektes „Brückenbildung“ durchgeführt. Die Veranstaltungsreihe wird vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWF NRW) gefördert.

Über die Veranstaltungswebsite finden Sie das detaillierte Programm und eine Möglichkeit zur Registrierung. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Pressemitteilung: ZENIT GmbH