8. März 2019

Horizonterweiterung: Unternehmer-Fokusgruppen

Der Name ist Programm: „Unternehmer-Fokusgruppen“ beschäftigen sich gezielt mit einem definierten Digitalisierungsthema. Besonders effektiv wird die Zusammenarbeit dadurch, dass Verantwortliche aus unterschiedlichsten Branchen ihre Erfahrungen austauschen.

In der Zusammensetzung der Fokusgruppen zeigt sich die Vielfalt des südwestfälischen Mittelstands: Schmiedetechnik, Achsenherstellung, Betriebsausstattung, Heizelemente, Formbau, Blechbearbeitung, Reifenhandel, Befestigungstechnik oder Schraubenherstellung sind einige der Branchen, die hier gemeinsam Wege zur Digitalisierung Ihrer Betriebe erarbeiten. Die einzelnen Unternehmen sind meist durch Geschäftsführer, IT-Verantwortliche oder Produktionsleiter vertreten.

„Diese Leute reden auf Augenhöhe miteinander, denn sie verstehen sich alle als starke Mittelständler“, sagt Lisa-Marie Metz vom Kompetenzzentrum eStandards, die alle Treffen organisatorisch betreut. Und die Branchenvielfalt sorge für einen weiteren, wichtigen Vorteil: „In den Gruppen sitzen weder Wettbewerber mit am Tisch, noch wird befürchtet, dass hier jemand irgendetwas verkaufen will. Deshalb reden die Teilnehmer sehr offen und vertrauensvoll über ihre Ziele, ihre betriebliche Situation – und auch über Hürden und Probleme.“

In den kollegialen Gesprächsrunden tauschen sich die Teilnehmer über drei Themen aus, die vermutlich den meisten kleinen und mittleren Unternehmen aktuell besonders wichtig sind:

1. „Der Arbeitsplatz der Zukunft in der vernetzten Produktion“,

2. „Prozessvisualisierung“ und

3. „Retrofit-Lösungen für die Maschinenvernetzung“.

Allen Fokusgruppen ist gemeinsam, dass die teilnehmenden Betriebe unterschiedliche Reifegrade der Digitalisierung erreicht haben. Dennoch profitieren alle von dem regelmäßigen Informationsaustausch; auch die, die schon relativ weit gekommen sind, bekommen wertvolle Ideen und Gedanken von denjenigen, die noch am Anfang stehen – zum Beispiel für ihre nächste Digitalisierungsmaßnahme.

Wie bei anderen Veranstaltungen des Kompetenzzentrums zeigt sich auch in den Fokusgruppen, dass Vor-Ort-Termine als besonders effizient wertgeschätzt werden. Die praktische Umsetzung von Digitalisierung lässt sich bei einer Betriebsführung immer noch am besten vorstellen und vermitteln.

Die drei Fokusgruppen werden noch bis zum Frühjahr 2019 in regelmäßigen Abständen zusammenarbeiten; ob die Teilnehmer danach in ähnlichem Rahmen den Kontakt weiter pflegen werden, ist noch nicht beschlossen, aber denkbar.

Ebenfalls im Frühjahr geht eine weitere Unternehmer-Fokusgruppe des Kompetenzzentrums an den Start, die sich mit KI, Wissensmanagement und Marktbeobachtung nach ISO 9001:2015 beschäftigt.

Kontakt

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards
Projektbüro Hagen
c/o HAGENagentur | Wirtschaftsförderung
Lisa-Marie Metz (Organisation)
T: 02331 – 80 99 60

www.kompetenzzentrum-estandards.digital

www.wisnet.de

Foto: HAGENagentur