24. November 2017

„Ich habe selten eine Veranstaltung erlebt, bei der so häufig Visitenkarten ausgetauscht wurden.“

Save The Date Karte_Wissensoffensive 2017_300dpi_Seite_1

Gedanken zur Kontaktqualität auf der wissensoffensive 2017

Hagen, 22.11.2017

Auch anhand von Detailbeobachtungen lässt sich eine Veranstaltung gut beurteilen: Es ist ja nicht allein eine große Anzahl von Tagungsteilnehmern, die über den Erfolg entscheidet. Aktualität und Relevanz von Informationen, ihre professionelle Aufbereitung und Vermittlung sind die Basis jedes gut konzipierten Kongresses.

Die siebte „Wissensoffensive 2017“ des wisnet e.V. am 22. November zeigte darüber hinaus jedoch exemplarisch, wie wichtig es ist, Menschen mit unterschiedlichem Berufs- und Erfahrungshintergrund zusammenzubringen. Das Thema „eStandards“ beschäftigt mittelständische Unternehmer, IT-Experten, Wissenschaftler und die Vertreter von Fach- und Wirtschaftsverbänden gleichermaßen – und sie alle hatten hier die Gelegenheit, sich umfassend über dieses wichtige Thema zu informieren und auszutauschen.

Das Moderationsformat „World Cafè“ tat ein Übriges, Einzelthemen vertieft beleuchten zu können. Experten und Partner des neu gegründeten Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards moderierten acht Thementische zu Detailaspekten der Digitalisierung mit Standards.

Ein Beispiel: Prof. Peter Vieregge, Fachreferent des Kompetenzzentrums eStandards, moderierte den Themenschwerpunkt „Big Data“. Dabei wurden vier Diskussionsfelder (Marketing, Vertrieb, Produktentwicklung und Innovation) eröffnet. Unternehmer aus unterschiedlichsten Branchen hatten nun die Gelegenheit, Fragen/Aufgaben zu formulieren, bei deren Beantwortung bzw. Lösung standardisierte Datenbeschaffung, automatisierte Datenanalyse oder –visualisierung, aber auch Geschäftsprozess-Standards zum Datenhandling eine Rolle spielen können. Mit Vieregge, der sich selbst seit Jahren intensiv mit dem Thema befasst, konnten erste Lösungsansätze erarbeitet werden. Diskussionen mit den beteiligten IT-Spezialisten und Wissenschaftlern führten jedoch außerdem dazu, dass sogar weiterführende Fragestellungen abgeleitet wurden. Und so kam es auch zum auffällig häufigen Visitenkartentausch: Viele Teilnehmer werden auch nach der „Wissensoffensive“ in Kontakt bleiben.

Gerade wegen der fachlich heterogenen Zusammensetzung wurde durchweg in allen Arbeitsgruppen sehr lebhaft diskutiert. Workshop-Moderator Danny Kensa von der Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation zeigte sich zufrieden: „Gerade, wenn Menschen sich gemeinsam mit einem Thema befassen, das alle gleichermaßen, aber eben aus unterschiedlichen Gründen interessiert, gewinnen sie neue Erkenntnisse.“

Kontakt:

Bo Bäckström
Vorstand wisnet e.V. info@wisnet.de
www.wisnet.de
www.wissensoffensive.de

Fotos: Birgit Andrich / HAGENagentur