5. April 2016

Land fördert zwei Projekte für den Mittelstand in Südwestfalen

Minister Duin: „Südwestfalen macht seine Unternehmen stark für die digitale Zukunft“

Die Digitalisierung als Chance für Einzelhandel und Mittelstand wahrzunehmen, das ist das Ziel von zwei Projekten, die von der nordrhein-westfälischen Landesregierung mit über 1,35 Millionen Euro gefördert werden. Wirtschaftsminister Garrelt Duin übergab in Düsseldorf die Förderbescheide für die Vorhaben, deren Gesamtvolumen bei rund zwei Millionen Euro liegt.

Das Projekt Zukunftslabor Einzelhandel soll den inhabergeführten Einzelhandel unterstützen, auf die Herausforderungen durch den Online-Handel zu reagieren, und helfen, Zukunftsstrategien für Einzelhandelsunternehmen im ländlichen Raum zu entwickeln. Projektkoordinator ist die Industrie- und Handelskammer Arnsberg Hellweg-Sauerland.

Im Projekt Mittelstand 4.0 Südwestfalen haben sich Kammern, Branchennetzwerke, Wirtschaftsförderungen und Tarifpartner zusammengeschlossen, um kleine und mittelständische Unternehmen für das Thema „Industrie 4.0“ zu sensibilisieren und praxisnah zu informieren.

Über eine Vernetzung mit bereits erfolgreichen Projekten, wie dem Spitzencluster „It’s OWL“, ist auch die überregionale Kooperation gewährleistet.

Bei der Übergabe der Förderbescheide sagte Minister Duin: „Südwestfalen zeigt, dass es die Digitalisierung fest im Blick hat. Die geförderten Projekte nehmen die Entwicklungen im Einzelhandel und im Mittelstand in den Fokus und sind so hervorragend geeignet, die Kompetenzen der südwestfälischen Wirtschaft in Zukunft zu stärken.“

Die Mittel stammen aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE). Ein Gutachtergremium hatte beide Projekte im Rahmen des Aufrufs Regio.NRW im vergangenen Jahr empfohlen.

 

Quelle: MWEIMH Nordrhein-Westfalen