21. November 2018

Offene Standards und Inklusion 4.0

AMA Xpert Eye Remote Service

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum beteiligte sich aktiv am Fachkongress „Inklusion 4.0“ im Rahmen der Förderinitiative „Innovationsforen Mittelstand“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Dabei ging es vorrangig um verbesserte Möglichkeiten der Integration von Menschen mit kognitiven Einschränkungen.

Auch Montageassistenz-Systeme vernetzen Zentrale Fragen für die rund 160 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland waren zum Beispiel: Wie können AR-, VR- und MR-Technologien die Arbeitsmöglichkeiten für Mitarbeitende mit kognitiven Einschränkungen verbessern? Wie können innovative digitale Lösungen die Unterweisung und Arbeitsanleitung für Mitarbeitende mit Behinderungen verbessern? In sechs Workshops wurden dazu Anwendungen vorgestellt, Erfahrungen und Potenziale diskutiert.

Genauso wichtig für die Entscheider aus Werkstätten für Menschen mit Behinderungen waren Informationen zum Einsatz freier, offener Standards. Daniel Riediger von der Hochschule Ostwestfalen-Lippe wies in seinem Workshop mehrfach darauf hin, dass erst mit einer durchgängigen Vernetzung der Systeme das volle Potenzial ausgeschöpft werden kann. Ulrich Hardt vom Kompetenzzentrum eStandards ergänzte die Workshops „Potenziale von Montageassistenzsystemen“ und „Mit Datenbrillen Wissen transportieren“ mit Kurzvorträgen zu offenen Standards.

Viele Teilnehmer informierten sich während des zweitägigen Kongresses im Evinger Schloss in Dortmund außerdem über die AR-/VR- und Robotik-Demonstratoren der Mobilen Offenen Werkstatt des Kompetenzzentrums, die ebenfalls vor Ort war.

 

Fotos: XpertEye (Titel) und GBB