17. August 2016

Online- und Offlinehandel verbinden – Landesregierung startet Projektaufruf zur Stärkung des Einzelhandels

Minister_Duin_Foto_Hojabr_Riahi-4c29d565

Der Einzelhandel erlebt einen strukturellen Umbruch. Die digitale Transformation und sich ändernde Kundenwünsche erfordern neue Geschäftsmodelle und Konzepte.

Der Einzelhandel erlebt einen strukturellen Umbruch. Die digitale Transformation und sich ändernde Kundenwünsche erfordern neue Geschäftsmodelle und Konzepte. Mit dem Projektaufruf „Digitalen und stationären Einzelhandel zusammendenken – Innerstädtische Quartiere und ländliche Räume brauchen Vielfalt und Versorgungssicherheit“ will die Landesregierung das Potenzial der Handelsbranche in einer zunehmend digitalen Gesellschaft optimal ausschöpfen. Gleichzeitig soll die Attraktivität der Innenstädte und ländlichen Regionen unterstützt werden.

Minister Duin sagte: „Um den Einzelhandel zukunftsfähig zu machen, gilt es, die Stärken von Online- und Offlinehandel zu verbinden: den Komfort des Online-Shoppings und den Beratungsservice vor Ort. Zum Gesamtkonzept gehören aber auch funktionierende Innenstädte und ländliche Regionen. Deshalb fördern wir Projektideen, die Online und Offline sowohl im urbanen als auch im ländlichen Raum verbinden und voranbringen.“

Mit dem Aufruf sollen Projekte identifiziert werden, die Weichen für weiteres Wachstum stellen, neue Geschäftsbereiche erfassen und Arbeitsplätze schaffen. Dabei werden insbesondere Kooperationsprojekte gesucht, die sowohl den Einzelhandel und die Kommunen, aber auch andere lokale Akteure miteinbeziehen.

Projektideen können bis zum 14. Oktober 2016 beim Projektträger und – koordinator ETN (Projektträger Energie · Technologie · Nachhaltigkeit) eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Projektaufruf, Bewerbungsunterlagen und die Fördergrundlagen finden Sie im Internet unter www.etn.nrw.

Für Fragen zum Projektaufruf stehen Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektträgers telefonisch unter 02461-690 601 zur Verfügung.

 

Pressemitteilung: Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk