29. August 2019

Standortbestimmung: Welche Tools Unternehmen helfen, geeignete Maßnahmen zur Digitalisierung zu entwickeln

Werkstattgespräch – 25.9.2019 – 16:00

Offene Werkstatt Hagen

Für Führungskräfte und Entscheider ist das Priorisieren von Aufgaben alltägliche Praxis – auch bei strategischen Themen. Ein Merkmal der digitalen Transformation ist jedoch, dass sich Unternehmen hier auf unbekanntem – oder zumindest ungewohntem – Terrain bewegen. Wer zu diesem Thema Entscheidungen von langfristiger Tragweite (und u. U. mit nicht unerheblichem Investitions- und Organisationsbedarf) treffen muss, tut gut daran, den aktuellen Status-quo objektiv zu beleuchten.

Für die Bestimmung des so genannten „Digitalen Reifegrads“ gibt es standardisierte Werkzeuge, die wir Ihnen vorstellen möchten: Beim Werkstattgespräch des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards am 25. September von 16.00 bis 18.30 Uhr in der FernUniversität in Hagen erklären Ihnen Experten anhand von Praxisbeispielen, wie Sie mehr Sicherheit für Ihre Entscheidungen gewinnen können.

Programm

Digitalisierung kann für praktisch alle betrieblichen Prozesse Nutzen stiften. Der Einsatz neuer Technologien verlangt jedoch Anpassungen der bestehenden IT-Infrastruktur und u. U. auch von Geschäftsmodellen. Nur wo anfangen? Und in welcher Reihenfolge weiter vorgehen? Mit standardisierten Checks und Modellen können der digitale Reifegrad individuell erhoben und Prioritäten für notwendige Veränderungen festgelegt werden.

Im Werkstattgespräch stehen zwei praxiserprobte Tools zur Diskussion: Der „Readiness-Check Digitalisierung“ des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Kaiserlautern ist ein Tool, das bereits bei 1.200 Firmen zum Einsatz kam. Im Selbsttest kann anhand von 25 Fragen der digitale Reifegrad ermittelt werden. Dabei werden Aspekte wie Strategie, Organisation, Prozesse, Technologie, Mitarbeiter betrachtet. Vorgestellt und diskutiert werden Anwendungsbeispiele aus dem produzierenden Gewerbe, darunter die Statusbestimmung einer Eisengießerei und eines Maschinenbauers, mit anschließender Liveerprobung des Online-Checks und Diskussion.

Das Beratungsnetzwerk „Digitale Netzwerker DINE“ setzt auf das Kompetenzbilanzierungstool „makom”. Das Tool kombiniert einen Ansatz aus flexibler Beratungsleistung mit moderner IT-Technologie. Unternehmen erhalten ein leicht zu bedienendes Werkzeug zur umfassenden und syste-matischen Kompetenz- und Qualifizierungsbedarfsanalyse. Die Ergebnisse können in einen Schulungsplan übertragen werden, Dokumente und Wirksamkeitskontrolle inklusive. Konkrete Einsatzbeispiele aus der Beratungspraxis in der Metall- und Elektroindustrie werden vorgestellt und diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Inhaber, Geschäftsführer und Führungskräfte aus dem verarbeitenden Gewerbe und dem technologieorientierten Handwerk, Wissenschaftler, Digitalberater und Multiplikatoren. Die Teilnehmer/innen benötigen keine Vorkenntnisse. Auf Fachsprache wird weitestgehend verzichtet, bzw. Fachbegriffe werden anwenderfreundlich erläutert.

Experten:

Viola Hellge, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserlautern, stellt das Konzept des Readiness-Checks vor, mit anschließender Liveerprobung und Diskussion.
Andreas Franke von der mpool consulting, Dortmund, stellt den Ansatz „Digitale Netzwerker“ und das Tool „makom“ vor und bringt konkrete Beispiele aus der Beratungspraxis mit.
Nissrin Arbesun Perez, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Dortmund, Geschäftsstelle SmartFactoryOWL in Lemgo, berichtet von Erfahrungen mit ähnlichen Tools in Ostwestfalen Lippe.

Anmeldung

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 18.9.2019 an hagen@kompetenzzentrum-estandards.digital

Kontakt

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards
Projektbüro Hagen
c/o HAGENagentur | Wirtschaftsförderung
Nadine Stein (Organisation)
T: 02331 – 80 99 60

www.kompetenzzentrum-estandards.digital

www.wisnet.de