29. August 2019

Was Mittelständler über die Blockchain wissen sollten

Werkstattgespräch – 13.9.2019 – 16:00 Uhr

Offene Werkstatt Hagen

Die Blockchain-Technologie ist in aller Munde, bzw. in allen Medien. Wer sich ein wenig damit beschäftigt, kann durchaus den Eindruck gewinnen, dass hier – zumindest möglicherweise – etwas Revolutionäres im Gange ist.

Am 13. September haben Sie Gelegenheit, sich anhand von Praxisinformationen selbst ein Bild zu machen. Beim Werkstattgespräch des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums eStandards von 16.00 bis 18.30 Uhr in der FernUniversität in Hagen stehen Ihnen drei Experten Rede und Antwort: Sie vermitteln Grundlageninformationen und stellen Ihnen mittelstandstaugliche Praxisprojekte vor.

Programm

Giuseppe Guerini, Mitglied des European Economic and Social Committee, sieht in der Blockchain viel mehr als nur ein Vehikel für Kryptowährungen. Er hebt die Technologie stattdessen sogar auf eine Stufe mit einer der wichtigsten Innovationen der Menschheitsgeschichte: „Wir können das mit der Erfindung des Buchdrucks vergleichen. Das erste Buch, das jemals gedruckt wurde, war eine Bibel. Jetzt stellen Sie sich mal vor, man hätte den Buchdruck von da an nur noch mit dem Drucken von Bibeln in Verbindung gebracht. Das wäre fatal gewesen, da der Buchdruck das Leben in Europa grundsätzlich revolutioniert hat.“ (https://de.cointelegraph.com/news/eu-committee-blockchain-must-not-be-monopolized-by-a-digital-elite, Zugriff vom 2.8.2019)

Aus diesem Grund sollten auch kleine und mittelständische Unternehmen so früh wie möglich die Bedeutung dieser Technologie erkennen. Dabei geht es nicht nur um die Blockchain, sondern generell um sogenannte „Distributed-Ledger“-Technologien. Zweifelsohne ist die Blockchain die bekannteste Variante dieser Technologie, aber bei weitem nicht die einzige Lösung, um Daten sicher, manipulationsgeschützt und schnell zu nutzen. Offene, freie Standards und die Hoheit des Anwenders über seine Daten und Prozesse sind eine zwingende Voraussetzung, will man die Abhängigkeit von IT-Dienstleistern reduzieren. Die Blockchain, bzw. „Distributed-Ledger“-Technologien können dazu einen Beitrag leisten und bieten Chancen für den Mittelstand, früh den Weg für eine erfolgreiche Zukunft zu ebnen.

Experten:

  • Erich Behrendt, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards und IMK Consulting, moderiert das Gespräch und führt in die Thematik „Distributed-Ledger-Technologien und eStandards“ ein.
  • Daniel Hommen, Orbiter The Blockchain Company / idento.one, zeigt live eine der schnellsten Blockchains der Welt und legt dar, welche Möglichkeiten sie eröffnet.
  • Finn-Julian Schwarz, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards und GS1 Germany, stellt Beispiele für Blockchainanwendungen in Industrie, Handel und Logistik vor.

Der Workshop ist Teil der Veranstaltungsreihe: „Werkstattgespräche: eStandards beherrschen und nachhaltig digitalisieren“, mit der das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards in Kooperation mit dem wisnet e.V. und weiteren Partnern zu mittelstandsorientierten Themen modernes Entscheider-Wissen zur Verfügung stellt. Die Reihe wird fortgesetzt. Moderiert wird die Reihe von Unternehmensberater Martin Hilbig, ehem. Vorstand thyssenkrupp Industrial Solutions.

Anmeldung

Die Teilnahme am Werkstattgespräch ist wie immer kostenlos; wir bitten um Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 6.9.2019 an hagen@kompetenzzentrum-estandards.digital. Wenn Sie vorab weitere Informationen wünschen, rufen Sie uns einfach an. Wir würden uns freuen, Sie am 13. September zu begrüßen

Kontakt

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards
Projektbüro Hagen
c/o HAGENagentur | Wirtschaftsförderung
Nadine Stein (Organisation)
T: 02331 – 80 99 60

www.kompetenzzentrum-estandards.digital

www.wisnet.de